Förderkonzept für die Schuleingangsphase

1. Z i e l

Durch frühzeitige Förderung soll möglichst für alle Kinder der Schuleingangsphase die Grundlage für eine erfolgreiche Mitarbeit im 3. Schuljahr geschaffen werden.
Hierbei soll durch individuelle Diagnostik an den unterschiedlichen Bedürfnissen und Fähigkeiten der Kinder angeknüpft werden, um durch gezielte Angebote die Ent-wicklungschancen jedes Einzelnen zu verbessern.

2. F ö r d e r s c h w e r p u n k t e

Die GS Dreekerheide kann z. Zt. Folgende Förderschwerpunkte anbieten:

3. D i a g n o s t i k

4. Z e i t l i c h e  S t r u k t u r i e r u n g

Für Diagnostik und Förderangebote wird das Schuljahr in vier Abschnitte eingeteilt. Die Diagnostik wird schwerpunktmäßig bis zu den Herbstferien durchgeführt.
Anschließend findet eine Förderkonferenz statt, in der die Gruppen unter Beteiligung der Klassen- und Förderlehrerinnen zusammengesetzt werden.
Sowohl zum Halbjahresende als auch vor den Osterferien werden weitere Förderkonferenzen mit dem Ziel des Austausches und der Evaluation und evtl. einer Neuzusammenstellung der Gruppen durchgeführt.

 

5. O r g a n i s a t o r i s c h e r  R a h m e n

Die zur Verfügung stehenden Stunden im 1. und 2. Schuljahr werden im Verhältnis 2:1
aufgeteilt.
Die Förderung findet in klassenübergreifenden Kleingruppen von drei bis maximal sechs Kindern statt.
In besonderen Fällen ist Einzelförderung möglich.
Darüber hinaus stehen der Sozialpädagogin einzelne Stunden zur unterrichtsbegleitenden Förderung zur Verfügung.
Zur Unterstützung des Lese- und Schreiblernprozesses werden die 1. Klassen zweimal wöchentlich in Teilungsstunden unterrichtet.
Der Förderunterricht wird von der Sozialpädagogin und verschiedenen Lehrkräften
(Förderteam) erteilt. Dazu stehen zwei Förderräume, die Klassenräume der 1. Schuljahre sowie der Musikraum zur Verfügung.
Neben einzelnen Förderstunden ist im Stundenplan eine Stunde im Förderband 1./2. Schuljahr festgelegt, die auch jahrgangsübergreifend genutzt werden kann.
Die Stunden des Förderunterrichts werden nicht für Vertretungsstunden genutzt.
Nach Beratung wird schwerpunktmäßig Material für die individuelle Förderung angeschafft.

 

6. D o k u m e n t a t i o n

Der Förderunterricht wird grundsätzlich auf dem Dokumentationsbogen ‘Kleingruppenunterricht’ festgehalten.
Für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf muss ein Förderplan mit Schülerbogen erstellt werden.

 

7. E v a l u a t i o n

Die Überprüfung der Fördermaßnahmen geschieht in Förderkonferenzen.
Sie finden viermal im Jahr statt.

 

8. F ö r d e r t e a m  /  Z e i t a u f  w a n d

Das Förderteam besteht aus zwei Lehrerinnen und der Sozialpädagogin.

Stundenplan-Einsatz für die Förderteam-Mitglieder:

 

       4 Wochenstunden der Lehrerinnen

       8  Wochenstunden der Sozialpädagogin (Diagnostik / Fördergruppen).